Zeesbootregister

 
 

Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Kleine Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 57 < DAGEDEEV >

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1920er Jahre
Bauwerft:  
Rumpfausführung: Spitzgatt, konvexer Vorsteven
Beplankung: Eiche - geklinkert
Rumpflänge über Steven: 9,50 m
Länge über alles (l.ü.a.):  
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,40 m
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,75 m
Verdrängung:  
Takelung: Ketsch
Segelfläche: ca. 50,00 m² 

Motorisierung

        -2015 2 Zyl. Junkers 2 HK 65 (20 PS)
2015- Craftsman CM4.42 (42 PS)

Überholung

1985-2004 Aufbau zum Zeesboot, überwiegend in Eigenleistung

Eigner-/Bootshistorie

 Stralsund/Dänholm  an Land aufgelegt
Eigner Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
unbekannt        
MFS Ummanz   1970er-1980er Jahre MFS Kinderferienlager
MFS Barhöft     an Land aufgelegt
  Stralsund/Dänholm     an Land aufgelegt
  Dubnitz/Rg.          -1985 an Land aufgelegt
Thomas Manig Goyatz FZ 57 Dagedeev  1985-2012  als Traditionsboot 
Beatrix Giesecke & Dr. H.-G. Varbelow  Barth FZ 57 Dagedeev 2012- als Traditionsboot

Allgemeine Anmerkungen

Laut Ekkehard Rammin sind derartige Rümpfe in den 1920er Jahren in größerer Zahl bei Dinse in Kröslin sowie bei Jarling in Freest gebaut worden.

In den 1970er-80er Jahren diente das Boot in einem Kinderferienlager des Ministeriums für Staatssicherheit (MFS) auf der Insel Ummanz für Ausflugsfahrten.

Thomas Manig hat das Boot 1985 auf einem Privatgrundstück in Dubnitz bei Mukran (Rügen) entdeckt. Es wurde vom Vorbesitzer, der einst als Matrose in Stralsund auf dem Dänholm gedient hatte sichergestellt, um es vor der anbefohlenen Abwrackung zu bewahren. Zuvor hatte man den Rumpf bereits in Barhöft in einem MFS-Objekt an Land aufgelegt.

Das Rigg der "Dagedeev" stammt von der abgewrackten FZ 62 "Alvis".

 

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Newsbox


31.05.2016
Im April wurde in Neuendorf auf der Insel Hiddensee der wieder aufgebaute Grootpartieschuppen feierlich eröffnet.
Anfang letzten Jahres wurde mit den Bauarbeiten an der Ruine dieses ehemaligen Reusenschuppens begonnen. Die Einrichtung soll als Begegnungsstätte dienen und stellt eine Ergänzung zum bestehenden Fischereimuseum im ehem. Reusenschuppen der Lüttpartie dar.

Auf Youtube sind zwei Videos von der Eröffnung des Schuppens zu finden.

Weiterlesen.....

 

Besucherstatistik

Heute61
Gestern70
Woche131
Monat1997
Insgesamt110454

Aktuell sind 7 Gäste und keine Mitglieder online