Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Große Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 1 < OLD LADY >

 

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1876
Bauwerft: vermutlich Stralsund
Rumpfausführung: Rundgatt, Klippersteven
Beplankung: Eiche - kraweel
Rumpflänge über Steven: 11,65 m
Länge über alles (l.ü.a.):  
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,50 m
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,85 m
Verdrängung:  
Takelung: Ketsch
Segelfläche: 90 m2

Motorisierung

Mitte der 1930er Jahre Callesen Glühkopfmotor (12 PS)
1940er Jahre - 1972 HMG Glühkopfmotor "Bergedorfer" (15 PS)
1972-1985 2 Zyl. Famulus
1985-1999 Belarus (50 PS)
1999-2012 DTP Peugeot (70 PS)
2012 Craftsman CM4.42 (42 PS)

Überholung

1976-1988 Rekonstruktion u. Umbau durch Bootsbauer Heiner Schacht/Barth
2004 Motor-, Getriebe- u. Welleneinbau
2005 Überholung auf der Werft Rammin in Barth

Eigner-/Bootshistorie

Eigner Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
Graf von Bismarck-Bohlen Niederhof   1876- (mdl. Überlieferung)
Hans Niemann Stralsund STR.   als Zeesboot
Wilhelm Thomas Stralsund STR. -1948 als Zeesboot u. Reusenboot

Bootsgemeinschaft
Heinz Schlieker
Bruno Kronemann
Hugo Gottschalk
Max Gau

Neuendorf/Hidd. NEU. 12 Hoffnung


1948-1954
1948-1954
1948-1954
1948-1952

Angel- u. Netzfischerei
Erich Günther Stralsund STR. 9 1954-1969 letzter Zeesenfischer
(auch als Reusenmotorboot)
Dr. Uwe Jahr Greifswald-Wieck FZ 1 Old Lady 1969-2012 als Traditionsboot
Nils Rammin Barth FZ 1 Old Lady 2012 als Traditionsboot

Allgemeine Anmerkungen

Die "Old Lady" wird von Fachleuten auf das Jahr 1876 datiert und wäre somit das älteste erhaltene Zeesboot.

Früher war des üblich, dass die Boote neben ihrem saisonalen Einsatz in der Fischerei auch anderweilig genutzt wurden (z.B. zum Steinezangen u. zum Kiestransport). Mündliche Quellen berichten, dass das Zeesboot dem Grafen von Niederhof bei Stralsund zum Abtransport von Kartoffeln und Getreide von der Insel Rügen gedient haben soll.

Der letzte Fischer, Erich Günther, berichtete den neuen Eignern beim Bootsverkauf darüber, dass der Großmast des Zeesbootes aus einer Rahe der Bark "Gorch Fock (I)" gemacht worden sein soll. Diese Geschichte erscheint durchaus glaubhaft. Da der Großsegler der Roten Armee nicht in die Hände fallen sollte, wurde er am 30.04.1945 vor der Halbinsel Drigge bei Stralsund mittels Sprengstoff versenkt. Das Wrack lag bis zur Hebung im Jahre 1947 an dieser Stelle. Dass es sich bei dem noch heute erhalten Mast der "Old Lady" um Pitch Pine handelt, ist ein weiteres Indiz für den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte.

Erich Günther nutzte das Boot neben der Zeesenfischerei auch als Reusenmotorboot (abnehmbares Ruderhaus). Er bewirtschaftete die am nördlichsten gelegene Stralsunder Reuse, welche sich bereits in Höhe des Gellens, vor der Insel Hiddensee befand. (Quelle: Max Gau)

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Aktuelle Beiträge

  • FZ 71 "Sibylle" liegt nun in Greifswald

    Rostock, den 24.08.2020 - 10:30 Uhr Lange Jahre prägte Sie das Bild in den Kanälen am Stralsunder Hafen mit. Dort hatten sich in den 1990er Jahren einige Enthusiasten zur Strolsunner Klüverboomkommün zusammen geschlossen. Nun hat "Sibylle" ihren neuen Heimathafen in Greifswald gefunden.

    Weiterlesen...

Besucherstatistik

Heute 7

Gestern 308

Woche 1822

Monat 6732

Insgesamt 439115

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.