Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Große Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 10 < TINA >

 
 

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1949
Bauwerft: Hans Rohde-Werft / Ribnitz
Rumpfausführung: Spitzgatt, konvexer Vorsteven
Beplankung: Eiche - kraweel
Rumpflänge über Steven: 11,20 m
Länge über alles (l.ü.a.): 14,50 m
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,67 m
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,80m / 1,80m
Verdrängung:  
Takelung: Ketsch
Segelfläche: 88 m2

Motorisierung

1. 2 Zyl. Junkers 2 HK 65 (20 PS)

Überholung

1973-1975 Die IHS lässt das Boot in Warnemünde gerneralüberholen
2003-2005 Plankenwechsel am Unterwasserschiff bei
Bootsbaumeister Jens-Peter Weiß/Bartelshagen II 
2008- Deckserneuerung (epoxidharzverleimtes Sperrholz)

Eigner-/Bootshistorie

Eigner Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
      1949-  
Heinz Bresemann Pruchten PRU. 12        -1973 letzter Zeesenfischer
Dr. Helmut Risch Wustrow   1973-1973  
IHS für Seefahrt Wustrow FZ 10 Tina 1973-1991 als Traditionsboot
ASV Permien e.V. Wustrow FZ 10 Tina 1991-1995 als Traditionsboot
Zeesenboot Tina e.V. Wustrow FZ 10 Tina 1995- als Traditionsboot

Allgemeine Anmerkungen

Nach dem Krieg, im Jahr 1949 erbaut, hat PRU. 12 noch die aus der Not heraus geborene Renaissance der Segelfischerei bis in die 1970er Jahre hinein miterlebt. Helmut Risch konnte das Boot 1973 vom Pruchtener Altfischer Heinz Bresemann erwerben, um es an die Ingenieurhochschule für Seefahrt Warnemünde/Wustrow (nach der Wende Hochschule für Seefahrt) weiter zu geben. Der Hochschulkomlex in Wustrow wurde im Jahr 1990 abgewickelt, kam zur Unversität Rostock und ist seit 1992 geschlossen.

Die "Tina", welche nach der Freundin eines ehem. Schippers benannt wurde, wird noch heute von einstigen Absolventen der Hochschule gesegelt. Nicht wenige der Zeesbootliebhaber sind während ihrer Zeit an der IHS mit dem "Zeesbootvirus" infiziert worden. 

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Aktuelle Beiträge

  • FZ 71 "Sibylle" liegt nun in Greifswald

    Rostock, den 24.08.2020 - 10:30 Uhr Lange Jahre prägte Sie das Bild in den Kanälen am Stralsunder Hafen mit. Dort hatten sich in den 1990er Jahren einige Enthusiasten zur Strolsunner Klüverboomkommün zusammen geschlossen. Nun hat "Sibylle" ihren neuen Heimathafen in Greifswald gefunden.

    Weiterlesen...

Besucherstatistik

Heute 8

Gestern 260

Woche 1515

Monat 6425

Insgesamt 438808

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.