Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Große Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 22 < RÜMDRIWER >

 
 

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1882
Bauwerft: Johann Knull-Werft / Fuhlendorf (ehem. Kneef)
Rumpfausführung: Rundgatt, Klippersteven
Beplankung: Eiche - kraweel
Rumpflänge über Steven: 10,18 m
Länge über alles (l.ü.a.):  
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,43 m
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,70 m
Verdrängung:  
Takelung: Ketsch
Segelfläche: 90 m2

Motorisierung

1952-1960 2 Zyl. Bolinder (18 PS)
1960-1970 Deutz F2M414 (20 PS)
1987-2017 2. Zyl. Schönebecker 2 NVD 14 - DM20 (20 PS)
2017 Craftsman CM4.42 (42 PS)

Überholung

1949 Austausch der Kielsohle u. einiger Planken, neue Vörunnerkappe
1974-1987 Überholung durch die Eignerfamilie auf der Bootswerft Dinse in Stralsund (in Eigenleistung)
2017 Im ersten Halbjahr erhält das Boot auf der Werft Rammin eine neue Maschinen u. Wellenanlage sowie einen neuen Achtersteven. Austausch der meisten Planken an Rundgattheck und Achterschiff, Reparaturen an Deck, neuer Schwertkasten, neue Vörunnerkappe

Eigner-/Bootshistorie

Eigner Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
Heinrich Bauer Bodstedt BOD. 17 1882- als Zeesboot
Robert Bauer Bodstedt BOD. 17   als Zeesboot
Hellmuth Bauer Bodstedt BOD. 7 Rümdriwer        -1970 als Zeesboot
Liebetrau/Seyfried Stralsund FZ 22 Rümdriwer 1970-1972 als Traditionsboot
Fam. Wolf-Thomas Liebetrau Peenemünde FZ 22 Rümdriwer 1972- als Traditionsboot

Allgemeine Anmerkungen

Die Rümdriwer wurde schon mit einem Mittelschwert ausgerüstet. Mittelschwerter wurden nach der internationalen Fischerei-Ausstellung 1880 in Berlin in unseren Breiten bekannt und setzten sich durch.

Das Zeesboot war von 1882-1970 durchgehend im Besitz der Bodstedter Fischerfamilie Bauer. Den Bootsnamen "Rümdriwer" sollen Bühnenbildner der Störtebeker Festspiele in Ralswiek eines Nachts an das Heck des Bootes geschrieben haben, in Anlehnung an den "Lebenswandel" von Bootseigner Hellmuth Bauer.

Anmerkungen von Wolf-Thomas Liebetrau zur Motorhistorie des Rümdriwers (1970-2016).

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Aktuelle Beiträge

  • FZ 71 "Sibylle" liegt nun in Greifswald

    Rostock, den 24.08.2020 - 10:30 Uhr Lange Jahre prägte Sie das Bild in den Kanälen am Stralsunder Hafen mit. Dort hatten sich in den 1990er Jahren einige Enthusiasten zur Strolsunner Klüverboomkommün zusammen geschlossen. Nun hat "Sibylle" ihren neuen Heimathafen in Greifswald gefunden.

    Weiterlesen...

Besucherstatistik

Heute 119

Gestern 466

Woche 119

Monat 7675

Insgesamt 455671

Aktuell sind 19 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.