Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Große Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 3 < STÖRTEBEKER >

 
 

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1910
Bauwerft: Christian Jarling-Werft / Freest
Baunummer: 88
Rumpfausführung: Spitzgatt, konvexer Vorsteven
Beplankung: Eiche - geklinkert
Rumpflänge über Steven: 10,70 m
Länge über alles (l.ü.a.):  
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,50 m
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,80 m
Verdrängung:  
Takelung: Ketsch
Segelfläche: 85 m2

Motorisierung

1. Motor 1 Zyl. Junkers 1 HK 65 (12,5 PS)
       -2017 2 Zyl. Junkers 2 HK 65 (20 PS)
2017- Craftsman CM4.42 (42 PS)

Überholung

   

Eigner-/Bootshistorie

Eigner Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
Bootsgemeinschaft
Robert Striesow
Neuendorf/Hidd. Arkona      1910- als Manzenboot
(Bootsgemeinschaft 4 Fischer)

Bootsgemeinschaft
Franz Niemann
Max Gau*
Malte Schluck (1)
Malte Schluck (2)

Neuendorf/Hidd. Arkona ca. 1920-1927

als Manzenboot

Robert Schulz Pruchten PRU. 11      1927- als Zeesboot
Erwin u. Heinz Schulz Pruchten PRU. 11             -1970 letzter Zeesenfischer
Heinz Wienandt Bodstedt FZ 3 Störtebeker      1970- als Traditionsboot
         

Allgemeine Anmerkungen

Für den in Frage kommenden Zeitraum gibt es drei Fahrzeuge, die im Jahr 1910 von der Freester Jarlingwerft für Neuendorfer Fischer erbaut wurden. Es handelt sich um Schwesternschiffe mit den Baunummern 88 (Robert Striesow), 89 (Wilhelm Gau)  und 90 (Malte Hütteberg). Baunummer 90 ist nachweislich die heutige FZ 23 "Stella". Alle drei Boote haben identische Abmaße und waren in Neuendorf als Manzenboote (Seeboote) im Einsatz. Diese im Jarlingschen Auftragsbuch als Boddenboote bezeichneten Fischereifahrzeuge besaßen ursprünglich keinen Fischkasten.

Die Planken des in Klinkerbauweise gezimmerten Boddenbootes waren ursprünglich mit in gelbem Teer getränkten Kuhhaaren gedichtet. (Quelle: Heinz Wienandt)

* Es handelte sich um Fischer Max Gau, wohnhaft in der Häuserzeile "Schabernack" (Quelle: Max Gau, Häuserzeile "Schaulbarg")

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Aktuelle Beiträge

  • FZ 71 "Sibylle" liegt nun in Greifswald

    Rostock, den 24.08.2020 - 10:30 Uhr Lange Jahre prägte Sie das Bild in den Kanälen am Stralsunder Hafen mit. Dort hatten sich in den 1990er Jahren einige Enthusiasten zur Strolsunner Klüverboomkommün zusammen geschlossen. Nun hat "Sibylle" ihren neuen Heimathafen in Greifswald gefunden.

    Weiterlesen...

Besucherstatistik

Heute 7

Gestern 308

Woche 1822

Monat 6732

Insgesamt 439115

Aktuell sind 12 Gäste und keine Mitglieder online

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.