Registriernummer/Bootsname:

Klasse: Mittlere Klasse
Status: "unter Segeln"

FZ 52 < MARIE LUISE >

 
 

Allgemeine Bootsdaten

Baujahr: 1903
Bauwerft: in Swinemünde gebaut (siehe auch "Allg. Anmerkungen")
Rumpfausführung: Spitzgatt, konvexer Vorsteven 
Beplankung: Eiche - geklinkert 
Rumpflänge über Steven: 10,30 m
Länge über alles (l.ü.a.): 13,30 m
Rumpfbreite über Scheuerleiste: 3,70 m 
Tiefgang (ohne/mit Schwert): 0,90 m/1,98 m 
Verdrängung: 7,5 Tonnen (incl. Ballast) 
Takelung: Ketsch 
Segelfläche: ca. 100 m² 

Motorisierung

1.  Jachmann Glühkopf (10 PS) 
2.  EKM "Leipziger" (40 PS)
3.  2 Zyl. Junkers 2 HK 65 (20 PS) 
4.  MD 22 Perkins Volvo Penta (60 PS) 

Überholung

2007  neue Scheuerleiste, neues Drehschwert u. Plankenreparaturen
(bei Peter Zobel in Dierhagen)
2009  neues Ruder (bei Peter Zobel in Dierhagen)
2012  Auf der Werft-Rammin wird ein neuer Großmast gezimmert 
2014-2015 Im Winterlager - Erneuerung der 9 unteren Plankengänge an der Stb.-Seite. Austausch einiger Spanten (bei Peter Zobel in Dierhagen).

Eigner-/Bootshistorie

Heimathafen Reg.-Nr./Name Zeitraum Bemerkung
Julius Hübner  Neuendorf/Hidd., Stralsund  Luise  1903-1946  als Zeesboot  (Vater)
Helmut Hübner  Stralsund  Lutz  1946-1959 als Zeesboot  (Sohn)
FPG Strelasund  Stralsund  Lutz  1959- als Kleinkutter
FPG Stahlbrode  Gristow  Heimat         -1985 Fischer Joachim Wienholz
Robert Bruhns  Wustrow FZ 52 Luise

1985-2003

als Traditionsboot
Rudolf "Rudi" Hinrich Dändorf, Born, Wieck FZ 52 Marie-Luise 2003-2018 als Traditionsboot
Martin Rurik Wieck FZ 52 Luise

2018-

als Traditionsboot

Allgemeine Anmerkungen

Zur Herkunft des Boots gibt es widersprüchliche Aussagen. Zum Einen gibt es ein Schriftstück des Fischers Helmut Hübner aus dem Jahr 1987 in welchem er aussagt, dass sein Vater das Boot im Jahr 1903 in Swinemünde bauen lassen hat. Unter Hiddenseer Fischern ist hingegen überliefert, dass das Zeesboot 1905 in Neuendorf/Hidd. von Bootsbauer Erdmann Fünning erbaut worden sein soll. Auch Bootsbaumeister Nils Rammin sieht in dem Rumpf die Handschrift von Fünning, vergleichbar mit dem ehem. Zeesboot VIT. 004 "Lustig" oder der FZ 104 "Bernstein". Es erscheint schon etwas ungewöhnlich, dass ein vorpommerscher Fischer von der Insel Hiddensee sein Boot in Swinemünde bauen ließ. Üblich war damals der Bau direkt vor Ort, bzw. auf den Werften in Stralsund oder Freest. Dennoch handelt es sich bei der Aussage des ehem. Eigners um eine Überlieferung aus 1. Hand (Vater/Sohn) welche dadurch eine hohe Glaubwürdigkeit besitzt.    

Julius Hübner hatte den Ökelnamen "Jule" inne.

Robert Bruhns hat das Boot im letzten Bauzustand (Kleinkutter mit Ruderhaus) von der FPG Stahlbrode gekauft und wieder zum traditionellen Zeesboot aufgebaut. Langjähriger Heimathafen war Wustrow auf dem Fischland.

Unter Rudi Hinrich war das Zeesboot als Gästesegler in den Häfen Dändorf, Born und letztendlich von Wieck auf dem Darss unterwegs. Der neue Eigner, Martin Rurik, möchte die bisherige Nutzung der "Marie-Luise" weiterführen.
 

© 2005-2013 Braune-Segel.de

Aktuelle Beiträge

  • FZ 71 "Sibylle" liegt nun in Greifswald

    Rostock, den 24.08.2020 - 10:30 Uhr Lange Jahre prägte Sie das Bild in den Kanälen am Stralsunder Hafen mit. Dort hatten sich in den 1990er Jahren einige Enthusiasten zur Strolsunner Klüverboomkommün zusammen geschlossen. Nun hat "Sibylle" ihren neuen Heimathafen in Greifswald gefunden.

    Read More ...

Besucherstatistik

Today 51

Yesterday 284

Week 2136

Month 7141

All 455137

Currently are 28 guests and no members online

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.